Lady Nicolette de Blanchefort

Anfänglich noch ein wenig unsicher und unbeholfen, doch inzwischen mit sicheren Schritten bewegt sich die Tochter eines alten Kampfgefährten von Lordregulatur Gregorius Karl Leopold von Wahnstein, Graf von Pas-de-Champagne, Baron zu Sturmfels auf dem höfischen Parkett. Ausgelöst durch den Tod ihrer Mutter und die stete Abwesenheit ihres Vaters durch dessen Verpflichtungen in der Skandmark fand Nicolette beim Lordregulator, den sie liebevoll Oheim nennt, ein neues Zuhause. Nicolettes Vater gilt seit einiger Zeit als vermisst.

Die bretonische Lady musste schnell feststellen, dass die Welt nicht aus den strahlenden Rittern besteht, wie es ihr die Bücher ihrer Mutter stets weismachen wollten. Die Ritter Bretoniens sind zwar strahlende Streiter, jedoch kommen sie nicht auf weißen Rössern daher, um junge Maiden zu entführen und zu ehelichen.

Nicolette steht in den Diensten der Lordregulation, doch was ihre genauen Aufgaben sind, wissen nur sie und der Lordregulator selbst. Von Außenstehenden wird Nicolette bisweilen als dickköpfig und direkt, aber auch als freundlich und fröhlich wahrgenommen. Ihre Ziele und Motivationen sind eher unbekannt.

Sie verfügt über ein umfangreiches Repertoire der feinen Künste, doch ist ihr auch der Umgang mit Waffen nicht fremd. Dennoch bevorzugt sie es, nicht in der Schlachtreihe zu stehen, sondern Kontakte zu anderen Ländern und Persönlichkeiten zu knüpfen. Die im Sommer 1215 getätigte Verlobung mit ist dem yddländischen Vogt und Heerführer Ritter Balduin von Burgbach-Orkenstein wurde jüngst von seiten Yddlands aufgelöst.

Zum Seitenanfang