Arionne du Larait, Schwarzmantel

Arionne du Larait wurde als Tochter eines bretonischen Adelshauses geboren. Sie war das Jüngste von sechs Kindern – fünf ältere Brüder hatte sie. Sie war Ihres Vaters Liebling, hat alles bekommen was sie wollte. Es ist also kein Wunder, dass Sie zu einer verzogenen und arroganten jungen Frau heranwuchs, sich für etwas Besseres als Ihre Brüder hielt (was sie ja auch ist – ihre Brüder waren versoffene Trottel, die es zu nichts gebracht haben). Ihrem alternden und müden Vater, machte diese Entwicklung Sorge und so entschied er, dass es an der Zeit wäre, dass Arionne als Zofe unter die Fittiche eine ehrbaren Dame kommt. Das Haus fühlte sich geehrt, als sich Lady Katalina, die Gräfin von Montfort und zukünftige Königin Bretoniens, bereit erklärte, Arionne aufzunehmen. Sie zeigte sich von nun an von ihrer besten Seite – freundlich, charmant, hilfsbereit und gesellig. Schnell wurde sie zu einem gern gesehenen Gast auf Banketten, Feiern und auch auf Reisen. Sie ist eine passable Armbrustschützin und auch in einem Handgemenge kann sie sich behaupten – keine Überraschung bei fünf Brüdern.

Doch mit der Zeit wurde es ihr langweilig und sie dachte daran, wie schön es doch wäre eines Tages das Erbe ihres altersschwachen Vaters anzutreten. Doch dazu musste sie ihre schwachköpfigen Brüder loswerden. Sie beauftragte den Schwerverbrecher Cochon (mittlerweile Reliquienknecht im Orden des St. Reginald) mit den Morden an ihren Brüdern. Er machte zwar nicht den klügsten Eindruck und ließ sich auch bei der Verhandlung seiner Bezahlung über den Tisch ziehen, doch die Morde wurden sauber ausgeführt und niemand brachte Arionne damit in Verbindung.
Wenige Monate später kam es zu einem ungeplanten Aufeinandertreffen von Arionne und Cochon auf dem Bankett der Brüderlichkeit. Cochon war betrunken und sprach Arionne vor versammelter Gesellschaft auf die Morde an. Arionne, selber nicht mehr ganz nüchtern, verlor die Beherrschung, schleuderte Cochon Flüche und den Inhalt ihres Bechers entgegen. Es wurde sofort ein Gericht, unter Vorsitz des Lordregulators persönlich, einberufen um Arionnes Unschuld zu beweisen… doch die Beweise waren erdrückend und so brach sie zusammen und gestand. Das Urteil des Lordregulators lautete: Tod durch Ertränken in einem Fass! Ihre letzte Rettung: Pater Brioche bot an, dass Arionne den schwarzen Mantel anlegt und den Rest ihres Lebens als Reliquenknecht dem Orden des St. Reginald dient, um für ihre Sünden zu büßen. Arionne akzeptierte.

Zum Seitenanfang